Schwertgesang

Schwertgesang - Runes Blog

Blog

Navigation

Links

Meine Seiten

Frühjahrsputz auf www.danmoria.de

Kaum habe ich mal einen freien Freitag abend, da geht es schon los mit den Großaktionen.
Nachdem ich gestern noch eine Weile an Texten für Danmoria geschrieben habe, überkam es mich und ich habe auf der Homepage aufgeräumt. Ein paar unnütze Dinge mussten gehen, dafür gabs ein bissel Ordnung bei den Rassen.
Auch optisch soll sich noch einiges verbessern (die Index-Seite war mal der erste Schritt), aber dafür brauche ich noch etwas mehr Zeit und ein paar gute Ideen.
Heute abend werde ich auf der Arbeit mal wieder Zeit fürs Schreiben haben. Vor lauter Zeit weiß ich aber noch gar nicht, mit welchem Thema ich mich befassen soll. Naja, bis dahin wird mir schon was einfallen.
Ansonsten bin ich derzeit einfach nur zufrieden. So gut wie jetzt ging das Schreiben seit Ewigkeitn nicht mehr voran. Ich kann manchmal gar nicht mehr aufhören, Texte zu spinnen. Hoffentlich bleibt das noch eine ganze Weile so.
1.4.06 16:23


Eine Woche ohne Blog?

Wie geht denn das? Ich weiß es grad nicht so genau. Aber die Woche war so schnell rum, daß ich gar nicht nachkam mit dem Schreiben.
Dabei habe ich doch eigentlich viel getan. Mehrere Texte für Danmoria, ein paar Ideen und Textfetzen für mein Manuskript und nebenbei viel gearbeitet.
Die Schreiberei geht mir derzeit wirklich leicht und gut von der Hand und macht enormen Spaß. Allerdings stelle ich gerade fest, daß dabei andere Aktivitäten wie mein (bisher) regelmäßiger Chat und starke Aktivität in verschiedenen Foren total in den Hintergrund geraten sind.
Nicht, daß es mir schaden würde - ganz im Gegenteil. Aber komisch ist es schon, einige Kontakte gar nicht mehr zu nutzen oder so selten.
Dafür rückt anderes nach vorn. Donnerstag war ich seit langem mal wieder in der Stadt und habe so richtig herzhaft geshoppt. Und bin dann heimgefahren, um mir etwas für Danmoria aufzuschreiben ^^

Die nächste Zeit wird es hier wohl nicht mehr ganz so regelmäßig Schreibberichte geben. Mehr Zeit werde ich wohl im Park oder unterwegs verbringen und das schöne Wetter genießen. Stellt Euch also mal drauf ein, daß Ihr nur an Regentagen hier was lesen könnt
8.4.06 03:47


Krieg im Vorgarten

oder wie mich der Postbote in den Wahnsinn treiben wollte

Eigentlich sind Postbotn sehr nette Menschen. Zumindest ist das so überall, wo ich bisher gewohnt habe. Seit drei Monaten haben wir einen Postboten, der überhaupt nicht nett ist.
Aufgrund eines etwas ausgewaschenen Postkasten-Schildes weigert er sich seit einiger Zeit, uns unsere Post zuzustellen, wie es eigentlich sein Job wäre.
Eigentlich kein Problem, da ein neues Schild anzubringen, aber einige Punkte sprechen dagegen.

1. Das Schild ist absolut lesbar, besser sogar als das am Briefkasten nebenan (in dem übrigens regelmäßig die Post zu finden ist).

2. Der gute Herr hat scheinbar schon zwei Monate lang immer wieder Post unterschlagen, ohne das wir davon etwas mitbekommen hätten.
Trauriger Höhepunkt dieser Aktion: Der Herr von der EAM wollte uns den Strom abstellen, weil wir schon drei Mahnungen bekommen hätten - die nie in unserem Briefkasten angekommen sind.

3. Der Ton macht die Musik.
Erst kam keine Post, dann lag die Post beim Nachbarn im Kasten und schließlich warf sie der Postbote durch das geöffnete Flurfenster mitten in den Flur.
Letzte Woche klingelte der Herr Postbote dann bei uns, und machte mich über die Gegensprechanlage aufs Übelste an. Ich solle doch endlich ein lesbares Schild anbringen, sonst würde die Postlieferung eingestellt.

Daraufhin bin ich dann zur Posthauptstelle gegangen und ließ meine Wut am Verbrauchertelefon aus. Die nette Dame versprach, meine Beschwerde weiterzuleiten. Man würde sich kümmern.
Etwas beruhigt ging ich wieder heim, brachte ein neues Schild am Briefkasten an. Diesmal auf dem Sichtfenster des Schildes, damit es auch wirklich nicht übersehen werden konnte und musste mich erstmal ausschütten vor lachen.
Denn genau an diesem Morgen hatte ein privater Zusteller ohne Probleme unseren Briefkasten identifiziert und seine Sendungen im Briefkasten plaziert.
Haben die Privaten etwa bessere Augen als die Postangestellten?

4. Eine Woche war Ruhe. Ok, wir bekamen bis Freitag überhaupt keine Post. Dabei warteten wir ganz dringend auf Arbeitspapiere für eine Bewerbung beim Bund. Mittwoch platzte uns der Kragen, als wir feststellten, das sowohl ein Brief vom Arbeitsamt, einer aus Berlin und einer aus Düsseldorf nicht zugestelllt worden waren.
Also wieder zum Telefon. Wieder beschwert. Freitag kam zumindest mal unsere abonnierte Zeitung an.

Heute morgen verschaffte sich der Postbote dann unberechtigt Zugang zu unserem Haus, indem er vorgab, eine Paketlieferung zu haben. Da stand er dann mit selbstgefälligem Grinsen und fragte, ob ich mich beschwert hätte. Natürlich. Ich solle doch endlich ein vernünftiges Schild anbringen, auch das neue sähe ja schon wieder unmöglich aus.
Als ich ihm dann erwiederte, er solle doch bitte einfach nur die Post in den Briefkasten werfen, und er wüsste doch nun, daß das unser Kasten sei, grinste er nur wieder und meinte frech: Ohne Schild keine Zustellung. Ich wies ihn darauf hin, daß ich ihn anzeigen würde, wenn das nicht aufhört. Daraufhin kam nur zurück, wir wären doch ohnehin die Lachnummer unter den Zustellern und sollten tun, was er sagt, sonst gäbe es eben keine Post mehr.
Leider war ich allein im Haus und kam nicht so schnell hinter ihm her, sonst hätte ich ihm noch ein paar Takte erzählt. Aber das werde ich Montag morgen nachholen.

Interessant an der Sache ist nur, daß plötzlich die gesamte Post der letzten zwei Wochen in unserem Briefkasten lag. Inclusive der Arbeitspapiere mit Stempel vom 24.03.

Eine Frechheit, was sich der junge Mann da erlaubt. Aber das wird noch ein Nachspiel haben.Der Rechtsanwalt ist informiert und am Montag werde ich mir den Typen mal vornehmen.

Hat zwar eigentlich nichts mit der Shreiberei zu tun, aber ich musste das mal loswerden. Und ganz ehrlich: die ganze Sache hat ja schon fast einen phantastischen Touch
8.4.06 18:04


Was man zum Schreiben braucht

Zettel und Stift wäre die einfachste Antwort. Heute habe ich mir aber mal Gedanken gemacht, was ich sonst noch so um mich haben will/muss, um schreiben zu können. Sehr interessant, was wichtig ist für einen guten Text

- Computer mit Textprogramm
- bequemer Sitzplatz
- 1 Liter heißer Tee, besser 2 Liter
- derzeit Balsam-Taschentücher für die arme Nase
- aktuelle Lieblingsmusik und Kopfhörer zum laut hören und mitsingen

und der wichtigste Punkt:
- Essen.

Ich hab mich die ganze Zeit gewundert, warum ich so zugelegt hab. Jetzt weiß ichs. Die letzten Wochen auf dem Knabberplan:
Erdnüsse, Chips, Salzstangen und Gummibärchen. Ich geb auch ehrlich zu, ich hab vor lauter Schreiben gar nicht mitbekommen, was ich da so reingefuttert hab.
Aber jetzt wird was dagegen getan. Ich hab zwar schon wieder Sehnsucht nach Erdnuss, aber die Tüte bleibt zu. Und morgen werde ich mir die Schreib-Pfunde in der Fitness-Tretmühle wieder abtrainieren.

Ich hoffe nur, daß die neugewonnene Fitneß sich nicht negativ auf die Schreiberei auswirkt, die derzeit wirklich gut läuft. Momentan arbeite ich gerade an einigen Texten für Danmoria und der Storyline meines Manuskripts.

Und jetzt gibts noch mehr Tee und Texte
10.4.06 23:57


viele kleine Erfolge

...oder wie man sich selbst vor der Frühjahrsdepression schützt.

Ich hab mir mal einen Tag Schreibpause gegönnt. Obwohl es derzeit eigentlich sehr gut läuft, vor allem mit dem Manuskript, war das scheinbar mal wieder notwendig. Und gut getan hat es auch.
Dafür gab es Sport, Joghurt-Drink und DVD-gucken mit Freunden. Es war sehr lustig und nachdem ich mal einen Tag die Geschichten aus dem Kopf verbannt hatte, läuft es auch schon wieder weiter.
Die Blockade vom Anfang des Jahres ist wie weggeblasen. Inzwischen macht mir das auch schon ein bißchen Angst, plötzlich so viel zu schreiben, wo vorher an manchen Tagen gar nichts ging.
Vielleicht beflügelt mich ja auch nur die Aussicht auf einen tollen Job, mich so ins Zeug zu legen oder die allgemeine Besserung meiner Lage.
Richtig Angst habe ich nur davor, daß es irgendwann wieder vorbei ist. Aber bis dahin werde ich schreiben, schreiben, schreiben

Über die Ostertage werde ich hier wohl nicht zum schreiben kommen, Terminkalender ist voll. Also:

Froh Ostern und viel Spaß bei der Eiersuche :D
13.4.06 14:09


kurze Ruhepause

Aber wirklich nur kurz. Die Woche vor Ostern war ich verstärkt mit der Danmoria-Seite beschäftigt. Ein neues Layout war dran und ein paar grafische Änderungen. Ich finde es sehr gelungen, obwohl es ja immer Leute geben wird, denen es nicht passt. "Die sind doch nur neidisch," hat meine Oma in solchen Momenten immer gesagt.
Naja, jetzt ist alles fertig. Schneller als ich dachte, immerhin musste ich über Ostern jeden Tag arbeiten.
Und es ist noch nicht wirklich Ruhe in Sicht. Heute bis Sonntag muss ich arbeiten, Montag beginnt mein Praktikum.
Zumindest werde ich dann erstmal nicht mehr unter der Woche nachts arbeiten und im Bus wieder Zeit finden zu lesen und zu schreiben. Potentielle Zeit für mein Manuskript, obwohl mir derzeit auch wieder Danmoria in den Fingern juckt. Gemeinsam mit Manadhir arbeite ich ja an einem Konzept für das Rollenspiel, und da muss noch eine Menge Geschichte geschrieben werden. Vielleicht finde ich ja auch Zeit für beides.
Erstmal Montag abwarten, ich bin schon ganz aufgeregt.
21.4.06 13:34


"Wie schreibt Ihr?"

Das war die Frage in einem Buchforum. Und ich war sehr erstaunt, daß ich scheinbar sehr ungewöhnlich arbeite. Alle anderen schriben ihre Geschichten von Anfang bis Ende durch. Nur ich schreibe szenenweise, wie es mir grad in den Sinn kommt und füge die Szenen dann später zu der Geschichte zusammen. Lediglich eine grobe Struktur gibt es zu Anfang.

Ok, bei den Kurzgeschichten schreibe ich auch von vorn nach hinten, aber die sind auch so kurz, daß sie nur ein Kapitel haben und es unsinnig wäre, wo anders als vorn zu beginnen.

Bisher ist mir auch nie so aufgefallen, daß ich ganz anders schreibe als die meisten anderen. Ich dachte, ich wäre da ganz "normal". Aber schon spannend, sowas zu erfahren.
23.4.06 21:40


Viel Arbeit ...

...im Praktikum und im Nebenjob, aber auch viele neue Ideen. In den letzten Tagen war ich nicht nur sehr arbeitsam, sondern auch kreativ. Leider war nur nicht sehr viel Zeit, diese Kreativität auch richtig auszukosten. So blieb mir nur, mein Notizbuch mit Ideen zu füllen und zu hoffen, diese in den nächsten Wochen weiter ausarbeiten zu können.
Besonders für Danmoria gibt es viele neue Ansätze, Ideen für Tiere und Pflanzen und für die Geschichte. Auch ein neuer Charakter ist darunter, der in den nächsten Wochen sicher weiter ausgearbeitet wird.
Hatte ich eigentlich erzählt, das Danmoria ein neues Outfit bekommen hat? Ich weiß es nicht mehr. Aber guckt doch mal auf www.danmoria.de vorbei und schreibt mir, was ihr davon haltet.

Und jetzt werde ich die wenigen Stunden dieses Abends noch mit meinem Buch und einem guten Essen verbringen.

Schönen abend noch
27.4.06 19:34


Blog-Inhalte und -Design by Rune 2006, Gratis bloggen bei
myblog.de